Mittwoch, 14. Januar 2015

Paulie von Isabell Kraemer - Strickfortschritte

Die mühsamste Etappe ist nun beendet. Die gesamte Schulterpartie mit über 300 Maschen habe ich nun geschafft und die Ärmel vorläufig stillgelegt.

Aber seht selbst:

Die Ansicht von vorne.


Von hinten sieht es dann so aus.


Die Anfangsmasche stricke ich mit beiden Fäden, um zu vermeiden, dass es Spannfäden gibt. Hoffentlich verschwindet das später mit Aufnahme der Blendenmaschen. So ist zumindest der Plan :-).

Wo es die Anleitung gibt, habe ich ja hier schon gepostet.

Wie macht ihr das, wenn ihr nicht immer die Fäden abschneiden wollt? Mit Spannfäden oder so wie ich?

Kommentare:

  1. Fein, Angie,
    es geht voran!
    Also ich arbeite immer mit Spannfäden. Wenn die Abstände allerdings zu groß werden, schneide ich die Fäden ab und vernähe sie ordentlich.
    Herzliche Grüße und weiterhin frohes Schaffen
    Pia René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Spannfäden habe ich bisher auch immer gestrickt. Mal sehen, ob es auch so geht. Sonst muss ich ribbeln :o)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  2. Ich mache es auch so, ich lass die Fäden mitlaufen, aber wenn die Abstände zu groß werden hilft nur abschneiden und vernähen :-( lg Vicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher klappt das ganz gut, die Anfangsmasche mit beiden Fäden zu stricken und ob der Plan aufgeht, dass bleibt noch abzuwarten ;-)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  3. Hallo
    Oh das ist ein Projekt.
    Da bekomme ich schon Krämpfe nur beim anschauen.😥
    wird bestimmt schön.
    Lg sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandra, stricken ist leichter als man denkt :-)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  4. Liebe Angie,
    das sieht ja schon sehr gut aus. Ich lasse die Fäden auch so mitlaufen wie du... Spannfäden mag ich nicht so ... irgendwie verzieht es mir das Gestrick dann immer. Und ständig Fäden vernähen; dazu hab ich auch keinen Bock :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gusta
      und so bleibt das Handarbeiten für mich auch ein lebenslanges Lernen. Mit jedem Stück lerne ich etwas dazu :-D.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  5. Liebe Angie,
    die Jacke wird bestimmt ganz toll. Sie sieht jetzt schon gut aus. Ich schneide bei solchen Abständen die Fäden grundsätzlich ab, weil ich immer an die Naht denke. Je mehr Garn Du an der Seite mitführst, desto wulstiger wird sie. Um das zu vermeiden, beiße ich in den sauren Apfel und vernähe oder verwebe die Fäden (s. mein Rhiannon).
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      über diesen Wulst habe ich auch nachgedacht. Aber ich wollte es trotzdem mal versuchen, den Faden mitzuführen. Im schlimmsten Fall muss ich halt noch mal ribbeln :-(
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  6. Hallo Angie,
    ich lasse bei so einem kurzen Abstand, wie bei Dir, immer die Fäden locker mitlaufen.
    Außerdem bewundere ich Deine Schneiderpuppe. Oder wie nennt man das ?
    Ich probiere meine Handarbeit immer zwischendurch an, ist aber etwas umständlich, da ja noch die Nadeln drin sind.
    LG - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruth,
      aus fachlicher Sicht gesehen wäre es besser gewesen eine andere Schneiderpuppe zu kaufen. Aber da die Püppi im Wohnzimmer steht und hier auch einen dekorativen Zweck erfüllt habe ich sie farblich auf die Möbel abgestimmt. Du bekommst sie hier und kannst sie nach Deinen Wünschen zusammen stellen: http://www.ebay.de/itm/Schneiderpuppe-Schneiderbuste-Gr-34-36-38-40-42-44-46-48-Schaufensterpuppe-Torso-/190687222300?pt=LH_DefaultDomain_77&var=&hash=item2c65d81a1c.
      Den Preis finde ich mehr als moderat.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  7. Hallo Angie,
    habe ich mir gerade bestellt. - Danke.

    LG - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh :-) ... dann wirst Du ja bald auch Freude an ihr haben :-)

      Löschen
  8. Hallo Angie,

    Pauli sieht ja schon vielversprechend aus.
    Den Faden selbst führe ich nicht mehr mit. Ich mag solche Kanten einfach nicht. Bei meinen letzten Schal sollten die Spannfäden auch einfach mitgeführt werden. Nee, war nicht meins, lieber habe ich mich einen Samstag hingesetzt und die 88 Fäden vernäht. Ich bin davon überzeugt, dass sich diese Arbeit durchaus gelohnt hat.

    Viele Grüße
    Jana

    PS: Wenn ich denn den Platz hätte, würde solch eine Schneiderpuppe direkt den Weg hierher finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,
      den Faden mitzuführen ist für mich auch was völlig neues. Ich probiere Dinge halt auch gerne aus, um mir eine Meinung darüber zu bilden. Mal sehen wie es wird ;-)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen