Samstag, 2. Mai 2015

EPP - English Paper Piecing

Eigentlich arbeite ich immer an 2 Projekten gleichzeitig. Das eine Projekt ist mein Nähmaschinen-projekt und das andere Projekt ist mein Sofaprojekt :-).

Vor einigen Wochen habe ich ja das erstemal Hexagons geheftet. Diese Methode, den Stoff um eine Papierschablone zu heften, um ihn dann anschließend zusammenzunähen nennt sich English Papier Piecing. Im Grunde genommen kann jede geometrische Form dafür verwendet werden z. B. Rauten, Trapeze usw. Traditionell werden dann die einzelnen Stoffteile von Hand zusammengenäht. Dazu wird der Überwendlingsstich verwendet. Das Handnähen wird auch lieseln genannt.

Nun möchte ich nach eben dieser Methode eine kleine Decke für die Kommode im Schlafzimmer nähen. So sieht das bisher aus.


Die Fläche der Kommode hat die Maße 53 cm x 109 cm. Dazu werden ca. 250 Hexagons benötigt. Einige Teile der Decke werden zu solchen Blüten zusammengenäht, der Rest wird aus weißen Stoffhexagons bestehen. Die Papierschablonen braucht man nicht mühsam auf Papier aufzeichnen. Ich habe meine hier erstellt und dann auf normalem Druckerpapier (80 g/m2) ausgedruckt. Aber es besteht auch die Möglichkeit sich fertige Schablonen zu kaufen. Der Gedanke ist gar nicht mal so verkehrt. Mit der Hand bekommt man das selber natürlich nie so exakt hin, wie die gekauften Schablonen sind, denn die werden immerhin gestanzt und sind damit alle exakt gleich.

Bevor es damit aber auf das Sofa geht (oder in den Garten) wird die Schneidearbeit erledigt. Hier also ein kleines Tutorial, wie ich es gemacht habe.


Aus der weißen Meterware habe ich mir Streifen geschnitten, die genau so hoch sind wie die Schablone.
 

Anschließend habe ich dann immer in Breite der Schablone Rechtecke zugeschnitten. Übrigens kann man hier den Stoff wunderbar doppelt legen, dass spart die Hälfte der Zeit beim Schneiden und für den Rollschneider war das gar kein Problem. Das Schneiden hat unter 1 Stunde gedauert. Ist doch gar nicht so viel, oder?


So sahen dann nach dem Schneiden die Stoffrechtecke aus. Wie ich die Hexagons hefte, habe ich ja schon hier beschrieben. Übrigens, zum Heften habe ich aus meiner alten Grabbelkiste Nähgarn verwendet. Der Heftfaden wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernt, daher spielt die Qualität des Garnes hier keine große Rolle. Wer aber noch spezielles Heftgarn hat, nutzt besser das. Nach dem Schneiden kann man quasi, ähnlich wie Strick- oder Häkelzeug, die Arbeit überall mitnehmen. Alles was man braucht sind ein paar Stoffrechtecke, die Papierschablonen, eine Stecknadel, eine Nähnadel, Garn und eine Schere. Zum Transportieren ist z. B. die Bionic Gear Bag geeignet.


Für das Quilten und Handnähen bietet es sich an, spezielle Stecknadeln und Quiltnadeln zu verwenden. Die Quiltnadeln werden Betweens genannt. Links im Bild seht ihr eine Quiltstecknadel. Sie sind wesentlich dünner und spitzer als gewöhnliche Stecknadeln. Ich weiß wo von ich spreche, sie gehen nämlich auch besser durch die Finger ;-))). In der Mitte seht ihr meine bisher (!) kleinste Nähnadel. Rechts im Bild seht ihr eine Between. Ich habe mich für eine Anfängerbetween der Größe 10 (!!!) entschieden. Es ist unfassbar, wie kleine diese Dinger sind. Profis arbeiten mit der Größe 8. Man hat also quasi gar nichts mehr zwischen den Fingern ;o).

Näh-, Steck- und Sicherheitsnadeln sind Verbrauchsmaterial, dass auch von Zeit zu Zeit mal ersetzt werden sollte. Der Verschleißprozess ist ja ein schleichender. Wenn man dann mal eine neue Nähnadel nutzt, wird man gleich feststellen, dass sie viel besser durch den Stoff geht. Meine erste Between habe ich schon abgenäht und ersetzt.

Wem das aber alles zu viel handarbeit ist ;-) ...

Die Fotorechte liegen bei kunstundmarkt.com

... der legt sich gleich so ein tolles Accu Quilt Gerät zu. Damit kann man dann die Papierschablonen UND den Stoff schneiden.

Und wer keine Lust auf tagelange Hefterei hat, kann sich ja mal überlegen, ob er nicht nach jedem Nähprojekt, die Stoffreste gleich schneidet und heftet. Das pippelt sich, im Laufe der Zeit dürfte so auch eine ansehliche Anzahl zusammen kommen, die dann irgendwann mal für ein schönes Projekt reichen.

Kommentare:

  1. Liebe Angie,
    Du hast ja Mut !
    250 Hexies, ich würde verzweifeln.
    Ich möchte sie wohl heften, aber nicht zusammennähen.
    Ich muß meine Kiste mit Hexagons mal raus kramen, da habe ich noch angefangene Projekte von vor Jahren, die ich mal beenden könnte.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Käthe,
      ich kann einfach nicht still auf dem Sofa sitzen und da stricken immer noch nicht geht, nähe ich eben :-). Es geht eigentlich auch schneller, als man sich das so denkt!
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  2. Respekt vor deinem Projekt. Das wäre mir zu viel Fummelarbeit. Welche ich aber gern bei anderen bewundere.
    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,
      anfangs dachte ich auch, dass es zu viel Fummelei ist. Aber dann hat es plötzlich doch Spaß gemacht und Spaß haben wir doch alle gerne ;-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  3. Hallo Angie,
    der erste Eindruck ist schon wieder prima.
    Das macht Neugierig auf mehr!
    Herzliche Grüße
    Pia René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia René,
      danke für das Kompliment. Leider kann ich so gar nicht einschätzen, wie lange das wohl dauern wird, bis es fertig ist. Es ist mein erstes komplettes Handnähprojekt. Aber es ist ja auch Handarbeit zur Entspannung, ich bin ja nicht auf der Flucht ;-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  4. Meine Hexagons habe ich mit dem Accuquilt gestanzt:-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast mich ja auch erst auf das Gerät gebracht ;-)

      Löschen
  5. Liebe Angie,
    das sieht alles sehr spannend aus und klingt auch so. Kann man so eine Papierschablone eigentlich wieder verwenden, wenn man den Stoff geheftet hat?
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      die Wiederverwendung der Papierschablone ist eine sehr gute Frage. Die Papierschablonen aus dem Tischläufer habe ich in der Tat wiederverwendet. So zwei - drei Mal ist es also möglich.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  6. Danke für diesen ausführlichen Einblick. Deine Blume sieht schon sehr vielversprechend aus. Für die nächsten Regenwochenenden hast du gut vorgesorgt. :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIebe Gusta,
      eigentlich hoffe ich ja, dass es nicht zu viel regnet. Schönes Wetter ist mir lieber, dafür nehme ich es dann auch in Kauf, mal im Sonnenschein auf der Terrasse sitzend zu nähen ;-)))
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  7. Hallo Angie,
    sehr fleissig und ganz lieben Dankf für den Link
    hier kann Frau sich übrigens die Wunschform/Wunschgröße Schablone selbst ausdrucken http://www.kunstundmarkt.com/schablonen.html?id=558ba487&time=14332356283760
    so als Anregung
    liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,
      danke für die Anregung. Das werde ich bestimmt noch ausprobieren :-)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen