Dienstag, 28. Juli 2015

Bionic Gear Bag - Ich habe jetzt noch eine!

Bevor ich mit dem Patchworken angefangen habe, dachte ich immer, ich könnte nähen! Diese Aussage muss aber korrigiert werden.

Meine ersten Patchwork-Versuche haben es ja nur deshalb nicht auf den Blog geschafft, weil sie jämmerlich in die Hosen gegangen sind. Nicht, dass ich vorher nicht auch mit größtmöglicher Sorgfalt genäht hätte. Aber, es gab auch (kniffelige) Stellen, an denen ich immer dachte, ok (!), an dieser Stelle geht es eben nicht besser.

Das Patchworken hat mein ganzes Nähen verändert. Es ist, als würde ich es komplett neu lernen. Das schlägt sich auch deutlich in anderen Nähwerken wieder.

Wollt ihr mal sehen?


Den Anstoß für noch eine Bionic Gear Bag gab der schöne Aussenstoff (Sunflower - Modern Folkloric by Makower), den ich hier gekauft habe. Da ja mein Arbeitsplatz schwarz/weiß ist, hat die erste Bionic Gear Bag einfach nicht mehr so richtig dahin gepaßt. Das versteht ihr doch, oder? ;-)


Für die Festigkeit  der Tasche wurde wie hier, wieder das Soft and Stable verwendet. Der Preis wirkt erschreckend hoch, aber das Endergebnis macht das wieder wett. Soft and Stable ist, wie es der Name schon sagt, weich (!), aber dennoch formstabil. Ich liebe es!


Total begeistert hat mich, wie gut sich das Soft and Stable quilten läßt. Die Aussentasche hat eine unglaublich tolle Griffigkeit und Haptik.


Die Form und Festigkeit der Tasche ist ganz anders als bei der ersten Bionic Gear Bag, die ja mit Thermolan unterlegt ist.


Damit es nicht zu schwarz wird, sind die inneren Taschen abwechselnd in weiß und schwarz genäht worden.


Der Londonstoff ist vom örtlichen Stoffhändler und der schwarze Stoff ist einfache schwarze Baumwolle, auch vom örtlichen Stoffhändler.



Außerdem paßt die neue Tasche jetzt auch besser zum Nähequipment ;-). Ein Nahttrenner ist weiß, ein Nahttrenner ist rot. Das Metermaß ist weiß, rot und schwarz. Das Handmaß ist weiß usw.


Dieser kleine Dumpling Fabric Dish! .... hat mich an den Rande des Wahnsinns gebracht. So kleine Teile zu nähen ... ich glaube!, dass wird nie mein Ding. Aber haben wollte ich ihn schon :-D.


Ganz perfekt ist sie noch nicht geworden. Aber deutlich besser als die Erste und so wird mein Nähen besser und besser. Wer beim Patchworken das beste Ergebnis erzielen will, der muss eben mit höchster Präzison arbeiten.

Es wird noch ein langer Weg werden, bis ein Nähwerk einmal total perfekt ist. Aber es macht riesig viel Spaß. Dennoch hat das ganze natürlich auch einen Nachteil. Das Nähen geht viel langsamer, da mir noch einiges an Übung fehlt. Da ist noch jede Menge Luft nach oben :o).

Hier nochmal der Link zu dem Schnittmuster.

... und nun auf zum nächsten Projekt!
Eure Angie

P. S. Da ist auch wieder etwas auf den Stricknadel, dass ist aber noch so wenig, dass sich Bilder noch nicht lohnen.

Verlinkt bei:
Hot 




Kommentare:

  1. Deine neue Eqipmenttasche, richtig toll. Ja, d shalb übe ich erstmal Nähen, bevor ich mich ans Patchworken traue. Nachdem ich auf den Nadelwelten war, sehe ich das ja erst Recht eher als Kunst.
    Schönen Tag noch,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ersten Patchwork-Versuche habe ich aus Stoffresten genäht, da ist der Verlust dann nicht so hoch ;-) und hat man einmal Feuer gefangen, dann kann man nicht mehr aufhören!
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  2. Liebe Angie,
    ich finde Deine Näherei schon heute äußerst professionell. Dein Täschchen ist super geworden und NATÜRLICH ist es notwendig, dass es zum Arbeitsplatz passt ;-) Dafür hat jeder Verständnis. Das Innenfutter gefällt mir auch sehr. Wie gut, dass sogar Dein Nähequiment farblich passt. Wenn DAS nicht perfekt ist!
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      danke für das nette Kompliment :-). So langsam aber sicher, wird mein Arbeitsplatz komplett. Es macht jeden Tag mehr Spaß, ihn weiter einzurichten.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  3. Liebe Angie,
    jetzt musste ich schmunzeln, als Du geschrieben hast, das die Arbeiten jetzt länger dauern. Mein Mann liebt es, wenn Arbeiten lange dauern, weil sich diese dann nicht ganz so schnell vermehren.
    Du machst das Prima - ich klopfe Dir mal anerkennend auf die Schulter!
    Herzliche Grüße
    Pia René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia René,
      ein toller Trick, den Dein Mann da anwendet ;-). Nur zu gut, dass wir ihn jetzt auch kennen.
      Aber es ist was dran, am langsamen Nähen. Alles wird viel ordentlicher. Die Endergebnisse werden besser und zufriedenstellender. Irgendwann, wenn alles verinnerlicht ist, dann wird sich von alleine eine neue Nähgeschwindigkeit einstellen. Da bin ich mir sicher.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  4. liebe Angie,
    ein absolutes Designerstück!!!!!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Gerti.
      Der größte Lob muss an die Designerin gehen, die die Tasche entworfen hat. Ich habe nur versucht, sie so gut wie möglich umzusetzen und sie meinem Arbeitsplatz anzupaßen *lach*.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  5. Deine Tasche sieht richtig richtig schön aus! Ich mag den Außenstoff und wie du gequiltet hast!
    Ich bin ja auch ein riesen Soft and Stable Fan :)

    lg Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caroline,
      danke für das nette Kompliment. Das Soft and Stable hat auch nach dem Quilten nichts von seinen Eigenschaften verloren, noch ein Grund mehr, es zu lieben :-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  6. umwerfend ist deine neue Tasche. Dein Quiltmuster ergänzt den Stoff hervorragend.
    Diese Kleinteile sind schon ziemlich fummelig..... ohhh mich gruselt da auch immer. Lieber nähe ich nen Vorhang als sowas. ABER.... liebe Angie, jetzt hab ich das Schnittmuster auch. Wenn wieder vernünftige Temperaturen herrschen, mach ich mich auch mal ans Werk :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für das nette Kompliment.
      Darf ich Dir zwei Ratschläge zum Nähen der Tasche geben?
      1) ... lass Dir Zeit beim Nähen (Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut)
      2) ... nimm als Einlage für die Aussentasche das Soft and Stable. Die Tasche wird damit der Wahnsinn!

      Jetzt warte ich es einfach ab und freue mich schon auf Deine Interpretation der Tasche :o)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  7. Deine Tasche ist sehr schön geworden und sieht perfekt genäht aus.
    Sie hat Ähnlichkeit mit der Sew together bag (eine solche bewahrt meine Stricknadeln auf).
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute,
      die Bionic Gear Bag ist von der Sew together bag abgeleitet worden :-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  8. Danke für den Link. Die ist ja toll geworden. Die Absteppungen auf dem Außenstoff machen sich super.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Muriel,
      ich hoffe, dass Dir die Bilder geholfen haben, Dir eine Meinung zu den Komponenten Bionic Gear Bag und Soft and Stable zu bilden :-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen