Freitag, 3. Juli 2015

Lone Starburst - Paper Piecing ein Tutorial

Das Patchworken ansich ist ja keine neuzeitliche Erfindung. Aufzeichnungen belegen, dass schon die alten Römer, wohl aus Mangel an Rohstoffen, auch die aller kleinsten Fitzelchen aus Stoff wieder zusammen genäht haben.

Will man heute die aller kleinsten Stofffitzelchen zusammen nähen, dann kann man sich mit Papier sehr gut behelfen. Das English Paper Piecing wurde ja bereits hier und hier erklärt. Beim English Paper Piecing wird der Stoff UM das Papier genäht.

Der Pedant dazu ist das Paper Piecing. Dabei wird der Stoff AUF dem Papier genäht und das Papier wird hinterher entfernt. Als Beispiel für dieses Tutorial soll der Lone Starburst dienen.


Wie wird es gemacht?

Ihr braucht dazu diese Vorlage. Stellt den Drucker auf  L E T T E R und druckt sie mindestens 4 x aus. Besser ist 5 x, die 5te Vorlage dient dazu, den Stoff zu zuschneiden.

Schneidet aus 4 Vorlagen nur die äußere Umrandung der Teile A und B aus. Die 5te Vorlage schneidet ihr in alle Einzelteile. Mit den Einzelteilen könnt ihr nun den Stoffzuschnitt erstellen bzw. aus der Restekiste die Fitzelchen zusammen suchen. Die Amerikaner bevorzugen eine Nahtzugabe von 0,6 cm. Da ich keinen Hinweis gefunden habe, welche Nahtzugabe für das Paper Piecing genommen wird, habe ich eben diese 0,6 cm verwendet.

Habt ihr den Stoff zusammen? ... dann geht es jetzt ans Eingemachte ;-).

Nehmt euch eine Schablone A ...


... und legt den Diamanten (Stoffstück Nummer 1) auf die RÜCKSEITE des Papiers auf. Der Stoff  MUSS etwas über der Nahtlinie liegen, dass ist die Nahtzugabe. Kontrollieren könnt ihr das Ganze, in dem ihr vorsichtig die Schablone samt dem Stoff hochhebt und ins Gegenlicht haltet.


Wenn das Stoffstück Nummer 1 zu eurer Zufriedenheit ausgerichtet ist, legt ihr des Stoffstück Nummer 2 passgenau drauf. Vorsichtig anheben, jetzt geht es an die Maschine :-). Stellt euch die Stichlänge auf 1 ein. Je stärker das Papier perforiert wird, um so besser könnt ihr es nachher entfernen.


Unter den Nähfuß wird das ganze nun so gelegt, dass ihr die Nähte auf der Papierschablone seht und nun fröhliches nähen ;-).


Streicht den Stoff nun über die Naht (Besser ist bügeln, aber ehrlich! ... das hält ewig auf!)


Jetzt wird das Stoffstück Nummer 3 passgenau angelegt und ebenfalls festgenäht.


Über die Naht zur Seite streichen (räusper bügeln!).


Stoffstück Nummer 4, anlegen, festnähen ...


... über die Naht zur Seite streichen.


Nummer 5 (lebt noch ;-)) ... ihr kennt das ja schon. Anlegen, festnähen ...


.... zur Seite streichen.


Beim 6ten Stoffstück alles wie gehabt ...


.... über die Naht zur Seite bügeln! ;-)


Das letzte Stoffstück Nummer 7. Auflegen, festnähen ...


... und zur Seite streichen.


Die Schablone sieht nun so aus.


Links im Bild, alle Teile A bereits ordentlich geschnitten. Rechts im Bild, alle Teile B, die müssen noch geschnitten werden.


Wenn ihr jetzt die Teile zusammen näht, dann achtet darauf, das sich die farbigen Felder genau (!) treffen. Sollte es oben oder unten nicht so genau hin kommen, ist das nicht so schlimm. Es muss dann gegebenenfalls noch mal nachgeschnitten werden.


So sieht es von hinten aus. Wie es von vorne aussieht habt ihr ja bereits am Anfang des Post gesehen. Die Maße betragen 30,5 cm x 30,5 cm. Wer also daraus einen Quilt nähen will, hat noch ein paar Blöcke vor sich ;-)).

Ich gehe jetzt mal Papier puhlen, damit ich morgen etwas daraus nähen kann.

Euch einen schönen Abend
eure Angie

Verlinkt bei:

Kommentare:

  1. Sehr schön, interessant diese Technik, jetzt wird mir auch einiges klarer. Vielen Dank.
    Schönen Abend noch,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      die Technik ist in der Tat sehr interssant. Die Nähergebnisse werden deutlich exakter als wenn man die Stofffitzelchen so an einander näht :o).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  2. Das wollte ich auch schon lange ausprobieren. Deine Erklärung ist wieder mal supergenau. Damit lässt sich alles viel leichter machen.
    Übrigens gefällt mir der Stern sehr gut und ich bin schon gespannt, was du daraus machst.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch das mal, liebe Gusta. Sooo schwer ist es nicht, mit Ruhe und Geduld bekommt man echt die schönsten Sachen total passgenau hin.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen