Sonntag, 27. November 2016

Vom Paper Piecing und der Nahtzugabe - Tutorial

Beim Paper Piecing wird der Stoff auf eine Papierschablone aufgenäht. Wie genau das funktioniert, habe ich ja hier (klick) schon erklärt.

Derzeit nähe ich an einem Projekt, dass aus 300+ kleinen Einzelteilen besteht. Die großen Teile habe ich nicht mehr gezählt. Bei 300 habe ich es dran gegeben :o).

Auf jeden Fall stellte sich mir die Frage, wie bekomme ich jetzt 300 allerkleinste Stoffteile zugeschnitten ohne das ganze nächste Jahrhundert mit dem Zuschnitt zu verbringen ;-).


Das ist der kleinste Teil der Paper Piecing Schablone. Obwohl! ... die anderen Teile sind auch nicht mehr viel größer.

Aber wenden wir uns lieber dem Tutorial zu. Ihr braucht eure Vorlage 2 x. Eine Vorlage wird sicher auf die Seite gelegt, den auf dieser Vorlage wird später genäht.

Die zweite Vorlage wird, gemütlich beim Fernsehgucken, ausgeschnitten und auf einen Bogen (Schmier)-Papier geklebt.


Nur für das Foto habe ich ausnahmsweise gutes Papier verwendet. Sonst nehme ich Schmierpapier ;-).


Wichtig ist, dass man beim Kleben ausreichend Platz zwischen dem Papierzuschnitt läßt. Dann geht es an die Nähmaschine. Alle Einzelteile werden mit dem Patchwork-Füßchen der Nähmaschine einmal umrundet.

Für 4 DIN A 4 Bögen habe ich eine knappe halbe Stunde gebraucht. Das finde ich eigentlich nicht viel.

Da wo Spitzen drohen zu lang zu zulaufen beende ich das Nähen.


Entlang der geprickelten Linie wird jetzt nur noch ausgeschnitten. Lange Spitzen schneide ich stumpf ab, nach Augenmaß ca. 0,6 cm. Wer es ganz genau machen will makiert vorher mit dem Handmaß oder Lineal genau den Punkt.

So sind jetzt die idealen Papierschablonen für den Stoffzuschnitt entstanden und der Stoff kann gleich so ausgeschnitten werden, dass er genau zur Nähvorlage paßt.


Das es funktioniert, zeigt dieses Foto. Das wohl kleinste Stoffstück in meiner Nähkarriere hat seinen Platz gefunden ;-).

Von den 300 Einzelteilen sind bereits (!) 58 vernäht und die nächsten 72 zugeschnitten. Was es wird, bleibt aber noch geheim ;-).

Euch allen einen schönen 1. Advent. Bevor es an die Nähmaschine geht, gibt es jetzt noch eine große Draussenrunde. Das Wetter zeigt sich zwar nicht von seiner aller Besten Seite, aber immerhin ist es trocken.

Alles Liebe und Gute euch
eure Angie

Kommentare:

  1. Liebe Angie,
    Du machst es ja wieder spannend!
    Und was vernähst Du denn für Farben? Haben das Deine Männer genehmigt? Du willst doch wohl nicht zu Weihnachten den Haussegen zerstören?
    Herzliche Grüße und einen schönen 1. Advent
    Pia René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia René,
      wie schön, dass Dir die Farben auffallen :-). So viel kann ich wohl schon verraten. Es wird bunt ... ach was sage ich da ... es wird eine Farbexplosion :o). Weil bunt ist das neue monochrom ;-).
      Lieben Gruß und einen besinnlichen 1. Advent
      Angie

      Löschen
  2. Spannend, liebe Angie!
    PP ist einfach wie Puzzle'n....ich wünsch dir ganz viel Geduld weiterhin und immer die richtige Nahtseite UND ein schönen Adventsnachmittag!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      genau das ist PP ... Nähpuzzeln :o). Dir auch einen schönen und gemütlichen Adentstag und liebe Grüße
      Angie

      Löschen
  3. Liebe Angie,

    dieses Projekt ist echt der Hammer ... ich habe mich ja noch nie an PP versucht, aber Deine Tipps werde ich mir jetzt schon mal gut hinter die Ohren schreiben ... Ich wünsche Dir ebenfalls noch einen schönen 1. Advent,
    liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam,
      bis Januar hast Du ja jetzt Zeit Deine Hausaufgaben zu machen und dann werden wir gemeinsam Paper Piecing nähen und dabei mal kräftig die beiden Gehirnhälften durcheinander schütteln ;o).
      Aber wenn man den Bogen raus hat, dann freut man sich an seht exakten Ergebnissen.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  4. Unglaublich diese kleinen Stoffstückchen zu vernähen, ich freue mich auf deine Farbexplosion.
    Wünsche dir einen schönen Sonntagabend.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angy,
      kleiner darf ein Stoffstück jetzt aber auch nicht mehr sein. Sonst kriege ich noch die Pimpernellen ;-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  5. Mal ganz ehrlich: kleiner geht echt nimmer! Bewundernswert, dass du das noch vernähen kannst. Ich bin wirklich neugierig auf das Ergebnis der Geheimnistuerei.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Este,
      kleiner ging nimmer *lach*.
      Danke für Deine netten Wort und liebe Grüße
      Angie

      Löschen
  6. Liebe Angie,
    Du machst es wie immer spannend. Ich bewundere Dich für diese Detailarbeit und grübel schon die ganze Zeit, was es wohl werden könnte. Ach, ich geb´s auf. Rate ich ja doch nicht ;-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      es ist aber total süß von Dir, dass Du wenigstens versucht hast, etwas zu erraten. Aber ich glaube, die Lösung ist zu schwer.
      Etwas mehr als die Hälfte ist schon geschafft :-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  7. Boah, das ist ja irre!! Liebe Angie, ich bin so begeistert von deinen Projekten!!! Was für eine Detailarbeit! Ich bewundere dich sehr für deine Geduld und bin schon mächtig auf das Ergebnis gepannt!!!
    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanna,
      bisher geht es mit der Arbeit gut voran und ich hoffe, dass ich sehr bald das Ergebnis zeigen kann :-)
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  8. Ach Goddele .... solche kleinen Teile könnte ich wohl nie zu einem großen ganzen zusammennähen!
    Respekt vor so viel Fingerfertigkeit!
    Ich bin jedenfalls auf dein fertiges Projekt gespannt

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      danke Dir :-). So langsam bekomme ich Übung darin, die kleinen Teile überhaupt anfassen zu können *lach*.
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
    2. Das mit dem "anfassen" war auch mein erster Gedanke.
      Angie, ich bekomme vom Zuschauen am Bildschirm schon Augenflimmern.
      Bewundernswert deine Geduld. Bewunderns- und Beneidenswert

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
    3. Liebe Ellen,
      so viel kann ich schon verraten. Alle kleinen Teile sind verarbeitet. Es ist nur noch 1 großes Ganzes da und damit fange ich heute abend an es zu quilten :O).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  9. Liebe Angie,
    ich könnte diese kleinen Teilchen nicht fassen, geschweige denn richtig positionieren. Aber es wird auf jeden Fall ein beeindruckendes Werk.
    Viele Grüße und eine schöne Adventszeit,
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      nur bei der ersten Schablone tut es noch ein bisschen weh ;o) ... danach hat man Übung!
      Heute abend fange ich bereits mit dem Quilten an. Sehr bald wird die Arbeit erledigt sein und ich kann zeigen was es ist :-).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
  10. Eigentlich finde ich beim Foundation Paper Piecing gerade toll, dass man einfach ein Stück Stoff nehmen und draufnähen kann und gerade eben NICHT vorab zuschneiden muss. Sondern erst nachträglich die Nahtzugabe einkürzt. Weil es eben mit minifuzikleinen Teilchen sehr schnell sehr pfriemelig wird! Deine Methode gefällt mir aber sehr gut für Bereiche aus gemusterten Stoffen, wo der Fadenlauf bzw. der Musterverlauf eine Rolle spielt. Da habe ich mir bisher regelmäßig einen Knoten ins Hirn genäht und viel Zeit mit Nachdenken verbracht, wie das nächste Stück angenäht gehört. Das könnte ich mir somit ersparen. Danke also für den Tipp. (Und ich folge Dir hier mal unauffällig.) lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      die Methode Nähen-Schneiden kenne ich auch. Aaaaber sie hat für mich keinen flüssigen Work-Flow. Der Zuschneide(Ess-)-Tisch ;-). Steht mir im Rücken. So muss ich nach dem Nähen jedes Mal von der Nähmaschine hoch, zum Tisch, schneiden und wieder zurück.

      Bei der Methode Schneiden-Nähen. Sitze ich einmal am Tisch für den Stoffzuschnitt und dann einmal an der Nähmaschine für das Nähen. Der Work-Flow ist für mich so flüssiger.

      Aber am Ende, muss das eben auch jeder für sich ausprobieren :-).

      Lieben Gruß
      Angie

      P. S. ... schön, dass Du da bist :o)

      Löschen
    2. Ah, verstehe! Bei mir liegen die Schneidematte, Rollschneider und Lineal direkt links neben der Nähmaschine, und ein Mini-Bügeleisen auf einer Mini-Bügelunterlage (die habe ich mir extra für diesen Zweck zugelegt) noch einmal links daneben. Somit ist bei mir der Workflow anlegen - nähen - schneiden - bügeln - anlegen... recht flüssig. Wie wunderbar, dass es sich jede so einrichten kann, wie es für sie am besten ist! lg, Gabi
      (PS: Gerne bin ich da! Bin sehr gespannt auf Deine weiteren Beiträge!)

      Löschen